Home/News

Bücher

  > Bücher Verlag JM

  > Bücher fremder Verlage

DVD Verlag JM

Videos

Artikel

  > Autoren

  > Cartoons

Verlag JM

  > Über uns

  > Links

  > Kontakt

Kulturgüter für Sammler zur Thematik Eidgenössische Bundesfeier
Echtgeld AG Echtgeld AG
Einrappen - Johannes Müller Schweizer Geld
OrSuisse Depositum Helveticum
 


DeutschFran¸aisEnglish

Warenkorb: leer (0.00 CHF)
> Jetzt bestellen

Artikel, Autoren


15.01.2013
Die Schweiz und die Währungskrise in Europa
Autor: Prof. Antal E. Fekete

Vorwort
Könnte die Schweiz in der gegenwärtigen beispiellosen Währungs- und Finanzkrise in Europa durch den erneuten Goldumlauf zur Stabilisierung der Währungen europäischer Staaten eine positive Rolle spielen? Immerhin ist der Schweizer Franken auch bedroht, weil ein Zusammenbruch des Euros die Schweizer Wirtschaft ebenfalls in Mitleidenschaft ziehen würde. Dazu müsste das Gold als monetäres Metall wieder eingeführt werden. Ich werde mich hierzu kurz fassen, denn wenn 300 Wörter nicht genügen, um diese Idee zu vermitteln, wären auch 300’000 vergebliche Mühe.

Die heutige Krise ist eine Schuldenkrise; eine Krise der unkontrollierbaren, exponentiellen Ausweitung der globalen Verschuldung, die im Jahr 1971 durch einen Beschluss Präsident Nixons ihren Anfang nahm. Die Weigerung der USA, ihre internationalen Schulden in Gold zu bedienen, machte damals den Dollar zum ersten Mal seit 37 Jahren uneinlösbar. Die Goldkrise begann im selben Jahr, als Milton Friedman die Idee von Keynes politisch schmackhaft machte, der feste Wechselkurs auf Goldbasis müsse zu Gunsten eines schwankenden Wechselkurses auf Dollar-Basis aufgegeben werden. Die offiziell gewollten variablen Wechselkurse wurden als Deckmantel benutzt, um die betrügerische Abwertung des US-Dollars zu vertuschen. Danach wurde die Beeinflussung von Leistungsbilanzen durch variable Wechselkurse zu einem unverzichtbaren Instrument der Geldpolitik auf internationaler Ebene. Das Stabilisierungsproblem der Währungen wurde durch deren Destabilisierung gelöst. Die Tatsache, dass variable Wechselkurse generell nach unten, zur Wertlosigkeit tendieren, wurde ignoriert, aber man braucht nur den Kaufkraftverlust aller Währungen seit 1971 zu verfolgen, um sie festzustellen.

Auf Friedmans Rat machte Nixon aus dem Laster eine Tugend und erhob den betrügerischen Dollar zur Weltwährung. Er tat dies in der irrigen Annahme, dass ein uneinlösbarer Dollar das Gold als ultimativen Schuldenlöscher ersetzen könne. Dies war ein Irrtum, wie sich jetzt herausstellt. Möglicherweise war es der grösste Fehler überhaupt in der Geschichte der Geldwirtschaft. Die Zahlung in US-Dollar löscht keine Schulden, sie werden nur auf die Bank übertragen, auf die der Wechsel gezogen ist. Wird jedoch mit Gold bezahlt, verschwinden die Schulden auf der Stelle, weil die insgesamt ausstehenden Schulden gleichzeitig um denselben Betrag reduziert werden.

1971 wurde das internationale Währungssystem abrupt seiner Fähigkeit beraubt, die Gesamtverschuldung zu reduzieren. Danach konnte die letztere nur noch wachsen, aber nie mehr schrumpfen. Die Ursache des Problems, dem wir heute gegenüberstehen, ist das Unvermögen, die uneinbringlichen Schulden zu löschen. Wir müssen unbedingt das Problem der geordneten Schuldenlöschung angehen. Keine Währungsreform kann gelingen, die nicht Gold und Silber rehabilitiert, so dass sie wieder das vollbringen können, was sie vor dem Wendepunkt im Jahr 1971 getan haben: unerwünschte Schulden zu löschen.

> Inhaltsverzeichnis

> Druck-Version Drucken
Seiten: 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14
© 2017 Verlag Johannes Müller | CH-3001 Bern |